Lufttransport Li-Batterien

LUFTTRANSPORT VON LITHIUM-BATTERIEN

mit Extover® als Löschmittel und Füllstoff

Jährlich werden über 100 Millionen Lithium-Batterien mit dem Flugzeug befördert. Sie stecken in Laptops, Smartphones, digitalen Kameras, elektrischen Geräten oder in der Bordtechnik von Flugzeugen.

Lithium-Batterien sind für die Industrie so interessant, weil die Energiedichte so hoch ist: bei Lithium-Batterien beträgt diese 150 Wattstunden pro kg, Nickel-Cadmium Batterien bringen es auf 100 Wattstunden pro kg und Bleiakkus kommen auf 25 Wattstunden pro kg. Die hohe Energiedichte bringt jedoch auch Gefahren mit sich. Lithium-Batterien können explodieren oder Feuer fangen, wenn sie überladen werden. Dies gilt auch für Lithium-Ionen und Lithium-Polymer-Batterien.

Lithium-Zellen werden überwiegend in Fernost hergestellt. Sie werden nach Europa oder Amerika geflogen und dort beispielsweise zu Großbatterien für Elektroautos montiert. Generell sind Lithium-Batterien aufgrund ihrer Größe und des hohen Wertes ideal für die Luftfracht. Für den Transport werden die Zellen teilweise aufgeladen. Da sie sich mit der Zeit entladen, werden sie nicht mit Schiffen versandt oder in Lagerhäusern bereitgehalten.

Gut ein Drittel aller Li-Batterien werden per Flugzeug transportiert

Dies führte im Luftverkehr in jüngster Vergangenheit zu vermehrten Zwischenfällen und Brandereignissen. Die FAA (Federal Aviation Administration) berichtete in Zusammenhang mit Lithium-Batterien über Vorfälle wie Rauch, Feuer, starke Hitzeentwicklung oder Explosionen an Bord von Flugzeugen. Lithium-Batterien können bei einem „thermischen Runaway“ Temperaturen bis 600° Celsius erreichen und sich im Brandfall in einer Kettenreaktion gegenseitig entzünden. Solche Feuer können nur schwer mit  herkömmlichen Halon-1301-Löschanlagen in Frachtflugzeugen bekämpft werden. Wegen der Gefahr von Explosionen drohe zudem eine strukturelle Beschädigung des Rumpfes.

Frachtflugzeug-Klassifizierung (nach FAA)

Class A Cargo

  • Ein Brand kann leicht von Crewmitgliedern erkannt werden
  • Der Laderaum ist während des Flugs leicht zugänglich

Class C Cargo*

  • Brandmeldesystem
  • Vorrichtung zur Absperrung der Belüftung des Frachtraums
  • Vorrichtung zum Schutz des Cockpits vor Rauch, Flammen oder schädlichen Gasen
  • Belüftungsvorrichtung für den Frachtraum

*überwiegende Frachtflugzeugausführung

Class B Cargo

  • Ausgestattet mit Rauchmelder
  • oder Brandmeldesystem zur Warnung des Piloten
  • Der Laderaum ist während des Flugs den Crewmitgliedern mit einem Handfeuerlöscher zugänglich
  • Separate Frachträume müssen Rauch, Flammen oder Brandbekämpfungsmittel vor den Passagieren zurückhalten
  • Vorrichtungen zur Steuerung der Belüftung des Frachtraums

Class E Cargo **

  • Rauchmelder oder Brandmeldesystem
  • Eingebaute Löschanlagen bzw. alternative Brandbekämpfungsmittel, aus dem Cockpit steuerbar
  • Vorrichtung zum Schutz des Passagierraums vor Rauch, Flammen oder schädlichen Gasen
  • Vorrichtungen zur Steuerung der Belüftung des Frachtraums

**Passagierflugzeug mit Unterflurfrachtraum

Einsatz von Extover®

Extover® kann sowohl als Löschmittel wie auch präventiv eingesetzt werden. Das inerte, nicht brennbare und elektrolytadsorbierende Granulat eignet sich hervorragend als Füllstoff für Verpackungen oder spezielle brandsichere Transportbehälter zur Beförderung von Lithium-Batterien. Im Gegensatz zu anderen Brandschutzmitteln vereint Extover® dabei entscheidende Vorteile in einem Produkt.

Die Extover® Vorteile

Kombinierte Löschwirkung (Erstickung von Bränden, Aufnahme von Wärmeenergie, Verdrängung von Sauerstoff)

Bindung von Rauchgasen

Keine Gefährdung von Personen durch Löschschaum oder Löschgase

Kein Druckaufbau für Brandschutzsysteme notwendig

Keine Löschmittelbeschädigungen

Umweltfreundliches Material

Geringer technischer Aufwand

Kein Wartungsaufwand

Geringes Gewicht

Wiederverwendbar